1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



RESIST THE OCEAN - Heart Of The Oak - Album Review

Die 2012 gegründeten Nürnberger RESIST THE OCEAN haben dieser Tage ihr Debütalbum veröffentlicht. Grund genug, sich das Werk der fünfköpfigen Rasselbande auf die Radartüten zu legen. Offiziell ließ sich das Quintett in die Schublade von Metal Core & Co stecken, zumindest prangt diese Bezeichnung auch auf ihrem bandeigenen Sozialmedia-Auftritt.

Hätte ich die Möglichkeit, würde ich den Begriff Metal Core allzu gern von seinem Negativ-Image befreien. Will heißen, dass es da draußen viele Bands gibt, denen oftmals die Aufmerksamkeit versagt wird, weil sie eben diese Bezeichnung auf ihr Etikett druckten. Mitunter erwische ich mich selbst, Musiker, die sich dieser Stilistik verschrieben, abzustempeln oder gar mit Missachtung zu strafen. Unfug auf der ganzen Linie, denn Bands wie RESIST THE OCEAN haben unsere Anerkennung mehr als verdient. Musikalisch sind sie mit allen Wassern gewaschen, was sie nicht zuletzt mit ihrer wunderbaren Gitarrenarbeit unter Beweis stellen. Songs wie "Black Rust" (Track 8) sind nicht nur ein tonnenschweres Argument für diese, meine Behauptung, nein - sie erinnern gar an eine Zeit, in denen Melodic Death Metal aus Skandinavien den Kontinent überrollte. Was ihre Genre-Kollegen mitunter durch Synthese-Schrott kompensieren, frickeln Adrian, Konsti, Jochen, Art & Kevin gekonnt mit klassischen Elementen zu. Und ja, Core ist präsent, doch haben die Jungs eine Mischung am Start, der ich mich nicht entziehen kann. Fazit: "Heart Of The Oak" ist eine solide Inszenierung eines ernstzunehmendes Debüts. Punkt!

 

Dirk

7,5/10 Talkern


Tracklist: 1 Oceanlung 2 Long Road Home 3 Cauterize 4 Heart Of The Oak 5 Ambers 6 Handcarved Coffins 7 Dreamwalker 8 Black Rust 9 The Last Of Our Kind 10 Gilded Cage 11 Gilded Cage (Acoustic) [iTunes “Deluxe” Edition]


VÖ: 28.4.2017 - Label: Bleeding Nose Records 



 

Bathory "Hammerheart" 1990

Es muss irgendwann in den frühen 90ern gewesen sein, als mein Kumpel Dirk (nein nicht „dieser“ Dirk hier) mit 'ner guten alten Kassette (der eine oder andere wird sich erinnern, was Kassetten waren) ankam und meinte, dass ich mir das hier unbedingt mal anhören müsse und wie geil das doch wäre. Nun gut, gesagt, getan; also den Kassettenrecorder scharf gemacht, und ich wage mich dunkel zu erinnern, dass mit das Erste was mir in den Sinn kam, wohl irgendwas von der Kategorie „meine Fresse, ist das Tape aber Scheisse“ war. Wenn ich damals schon gewusst hätte, wie unrecht ich der armen Kassette getan habe, denn als ich das Album irgendwann mal auf CD mein Eigen nennen durfte, musste ich zu meiner Überraschung feststellen, dass der Sound auch in digitaler Form nicht wirklich besser war.

Weiterlesen ...