1. Releases

  2. Interviews

  3. Live-Dates

  4. Verlosung

  5. Shirt-Talks

  6. wir hören



Phil Campbell And The Bastard Sons - EP - Review

"My Brain Is Fucked"...dremmelt's aus dem Boxen, nachdem es auf Track vier (No Turning Back) in altbekannter Motörhead-Manier los ging. Fucked ist aber auch eins: dieses kurze Zwischenspiel transportiert die einzigen Motörhead-Anleihen auf der gleichnamigen EP "Phil Campbell And The Bastard Sons".

Gut so! Einen Motörhead-Abklatsch braucht derzeitig niemand, und zwar genauso wenig - wie Millionen von Whats App-Profilbildern. Tragt Lemmy im Herzen, bleibt kritisch und holt Eure alten Motörhead-Shirts raus - fertig.

Apropos Motörhead: während Mikkey Dee zu den Scopions abwanderte, rief Sir Campbell seine Söhne Todd Campbell - Gitarre, Dane Campbell – Schlagzeug & Tyla Campbell – Bass herbei, um gemeinsam mit Sänger Neil Starr eben diese Musik zu machen, die sie auf ihrer heute veröffentlichten 5-Track-EP feilbieten.

Mein Empfinden: Klassischer Rock-Sound, leicht groovig, kein Firlefanz, etwas "aomerikaonisch" vielleicht, aber in allen Belangen abgeklärt bis cool. Das Teil rockt, hält jedoch unterm Strich wenige Überraschungen parat, noch glänzen Phil Campbell And The Bastard Sons mit Extravaganz oder gar Weltrekorden. Einfach Rock, einfach cool, einfach Phil Campbell And The Bastard Sons!

Ich könnte mir das Bastard-Quintett hervorragen mit den Black Star Riders vorstellen, die im Übrigen dieser Tage ein neues Album ankündigten.

Dirk

7/10 Talkern


Phil Campbell and the Bastard Sons EP Tracklist: 1 Big Mouth, 2 Spiders, 3 Take Aim, 4 No Turning Back, 5 Life In Space



VÖ: 18.11.2016 - Label: UDR/ Motörhead Music



Majesty "Banners High" 2013 - Review

Majesty "Banners High" - 2013 VÖ: 20. Dezember 2013 - NoiseArt Records


Holy Father! Majesty, die teutonischen True-Metaller, reißen ein neues Banner in Form der 2. Neuveröffentlichung 2013 in die Höhe. Das Cover-Artwork erinnert mich sehr stark an Manowar. Wird das nunmehr 7. Studio-Album der Deutschen abermals Kurs auf die Hoheitsgewässer von MANOWAR nehmen? Nun ja, ganz so einfach ist es dann doch nicht. In jedem Falle standen die ehemaligen „Kings of Metal“ für die stilistische Ausrichtung von Majesty Pate. Jep, und genau da ist jetzt mein Einsatz. Wenn die alten Herren keine vernünftige Musik mehr zu Stande bekommen, warum sollte es dann nicht eine Band geben, die den wahren Metaller mit (Ohr)aler Nahrung versorgt?

Weiterlesen ...